Tango – offen und bunt

Tanzen überwindet Grenzen.

Über das Projekt

Der argentinische Tangotänzer und Kulturwissenschaftler Cristian Javier Castaño, der als Migrant in Dresden lebt, kennt die Mechanismen von Ausgrenzung und spürt die Risse in unserer Gesellschaft. Gegen diese Missstände will er antanzen, Menschen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zusammenbringen, ihnen Mut machen und ihnen zeigen, wie sie ihren Körper als künstlerisches Medium einsetzen können.

Denn Tanzen bietet Ausdrucksmöglichkeiten für jene, die keine Stimme haben, Tanzen stärkt das Selbstvertrauen und das Gemeinschaftsgefühl, Tanzen überwindet Grenzen. Gerade der Tango ist aus einer Vielzahl unterschiedlicher kultureller Einflüsse entstanden und wie kein anderer Tanz offen für neue Stile und Praktiken. Interkulturalität und Austausch ist diesem Tanz eingeschrieben.

Unter dem Label „Tango – offen und bunt“ tourt Cristian Javier Castaño quer durch Dresden und bietet kostenfreie Tango-Kurse an für Menschen in benachteiligten Stadtteilen, für Jugendliche, Geflüchtete, Migrant_innen oder für LSBTTIQ. Neben dem Tangolernen geht es in den Kursen immer auch um Interaktion auf Augenhöhe und die soziale Nähe zu anderen Menschen. Wir erheben keine Gebühren für diese Kurse, damit wir niemanden ausschließen. Zudem sind die Kurse bewusst so konzipiert, dass jede/-r (auch ohne Vorkenntnisse) mitmachen und seinen/ihren eigenen künstlerischen Stil einbringen kann.

Erfolge und Finanzierung

Die Cellex Stiftung finanziert Cristian Javier Castaño, damit er sein Projekt umsetzen kann. Wir unterstützen ihn dabei, in Dresden Kontakte zu knüpfen, ein Netzwerk an Interessierten aufzubauen und Räume zu finden, in denen die Kurse stattfinden. Wir übernehmen Castaños Fahrten durch Dresden und die Kosten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Für uns als Stiftung ist es wichtig, echte Beteiligung zu fördern und die Möglichkeit zu geben, mit eigenen Ideen auf gesellschaftliche Prozesse einzuwirken und somit auch das Klima in dieser Stadt zu verbessern.

Das Projekt erzielt erste Erfolge:

  • In Prohlis gibt Cristian Javier Castaño seit Juli 2017 wöchentlich einen Tango-Kurs für Menschen vor Ort. Die Kurse finden im Rahmen der Initiative „Zu Hause in Prohlis“, die das Stadtviertel langfristig  kulturell aufwerten möchte.
  • Von März bis Juni 2017 tanzte Castaño mit Geflüchteten und Leuten von hier im Montagscafé des Staatsschauspiels Dresden. Diese Kurse möchte er gern wieder aufnehmen.
  • In Kooperation mit Gerede – homo, bi und trans e.V. plant  Castaño zurzeit einen queeren Tango-Kurs, der zunächst monatlich stattfinden soll.
  • In Zusammenarbeit mit dem Büro für Diversity Management der Technischen Universität Dresden gab Castaño in der Sommersemesterpause 2017 Tango-Kurse für ausländische Studierende.