Gastmahl "Dresden is(s)t bunt" 2022 mit Rekordbeteiligung

Wir sagen danke.

Vielfalt lebt durch Engagement

Erinnern Sie sich noch, als in Sachsen die Asylunterkünfte brannten? Als Menschen in der Dresdner Straßenbahn geschlagen wurden, weil sie sich in einer Fremdsprache unterhielten? Haben Sie noch die Bilder im Kopf, als der Fremdenhass Zehntausende motivierte in Dresden zu demonstrieren und die Massen „Lügenpresse“, „Volksverräter“ oder auch schon mal „Absaufen, Absaufen“ skandierten? Man vergisst in diesen bewegten Zeiten so schnell.

Was lässt sich diesem Hass entgegensetzen? Eine mögliche Antwort hat die Zivilgesellschaft 2015 mit dem Gastmahl „Dresden is(s)t bunt“ gefunden. Der Gedanke war, der Gewalt und dem verbal lauten Gegeneinander das bereichernde, sonst eher still gelebte Miteinander entgegen zu stellen. Gemeinsam zu essen, sich an Speisen und Kulturen aus aller Welt zu erfreuen sowie miteinander ins Gespräch zu kommen, war das simple Konzept der Veranstaltung. Und dank eines regen Zuspruchs der Veranstaltung ist es das bis heute geblieben. Unter der Federführung der Cellex Stiftung in Kooperation mit der AWO Sachsen, dem CSD Dresden e.V. und Dresden – Place to be! ging das Gastmahl am 5. September 2022 in die 6. Auflage.

Das Fest lebt von der Mitwirkung der Dresdner Stadtgesellschaft. Diese erwies sich 2022 engagierter denn je. Der Einladung zur Mitwirkung sind in diesem Jahr über 100 Kulturpartner und 76 Sponsoren gefolgt, die an knapp 240 Tischen die Gäste bewirteten. Drei Rekordzahlen – so viel Gastfreundschaft war noch nie. Knapp 5.000 Gäste durfte die Veranstaltung begrüßen.

Wir haben das 6. Gastmahl zum Anlass genommen, die Leistungen der Dresdner Zivilgesellschaft in den Blick zu nehmen. Unsere Stadt hat bundesweit und sogar international einen schlechten Ruf als Hotspot des Fremdenhasses. Dresden verfügt aber auch über eine überaus engagierte Zivilgesellschaft, die auf der Langstrecke der Integration die zu uns kommenden Menschen unterstützt.

Der Arzt, Forscher und Unternehmer Gerhard Ehninger von der Cellex Stiftung merkte an, dass Dresden sich verändert habe. „Dresden hat seit 2015 an Weltoffenheit gewonnen. Diese positive Entwicklung hat viele Mütter und Väter. Institutionen wie die TU Dresden und die anderen Hochschulen haben sich ebenso all die Jahre engagiert wie Unternehmen, Vereine, Initiativen, Verbände, Verwaltungen und Einzelpersonen.“ Die Teilnahme an der Veranstaltung „Dresden is(s)t bunt“ spiegele dieses Engagement der Menschen wieder.

Eine Bildauswahl von Anja Schneider finden Sie hier.

Kontakt:

Dr. Eva Sturm, Cellex Stiftung
T 0351 446645091, E-Mail: e.sturm@cellex-stiftung.org